Motivation und Coaching

Du wolltest eigentlich zum Sport, aber dann war das Wetter mies. Und die Hausarbeit liegt auch noch unfertig auf dem Schreibtisch, weil du den Kopf nicht frei hattest – klar, du warst ja nicht beim Sport um abzuschalten. Geht es nicht Vielen so?

Motivation

Du kannst in anderen nur entzünden, was in Dir selber brennt. (Augustinus)

Gespannt sitzen wir zusammen mit 2.000 Gestrandeten in einer Halle und warten auf IHN, den Guru der Motivationslehre. Schwaden von Trockeneisnebel überziehen die Bühne. „We are the champions“ dröhnt Queen aus den Boxen auf uns nieder. „Begeisterung kommt vor dem Erfolg“, schreit er in die Halle. Pure Energie, dieser Mensch, die Inkarnation des Glaubenssatzes „Du musst es nur wollen!“. Wir springen von den Sitzen und werfen die Arme in die Luft.

Motivation und Motivierung

Veranstaltungen mit Motivationstrainern sind oft wie ein Besuch im Zirkus: Gute Unterhaltung. Statt die Ideen in die Tat umzusetzen, wird man zum Dompteur der eigenen Ausreden. Warum das so ist? Weil Motivierung nicht funktioniert, solange daraus nicht Motivation wird.Es gibt also einen Unterschied!

  • Motivierung: auch als „extrinsische Motivation“ bezeichnet oder „ich muss oder soll“ . Beschreibt die Umsetzung von Zielen durch von außen kommende Anreize. Beispiele: Versprechen der Belohnung, Lob vom Professor, Gehaltserhöhung!
  • Motivation: „Intrinsische Motivation“ oder „ich will“. Innerer Antrieb, der zur Verwirklichung von Ideen führt. Wird häufig auch als Fähigkeit verstanden, in bestimmten Situationen eigenständig zu handeln.

Das Problem: Viele verwechseln Motivation mit Motivierung. Wer nur von außen motiviert wird, neigt zu kurzfristigen Aktivitäten. Er erwartet bei jedem darauf folgenden Mal, wieder und immer stärker motiviert zu werden. Nur wenn es gelingt, äußere Motive in innere zu verwandeln, entsteht echte Motivation. Motivation ist nachhaltig. Jeder kennt die Situation vom Sport: Wir sind leicht zu motivieren, wenn äußere Faktoren wie Geselligkeit oder Freunde treffen als Motive dienen. Fallen diese weg, ist entscheidend, wie stark die Eigenmotivation ist.

Motivation in fünf Minuten

  • Siehe dir Deine bisherigen Erfolge und Leistungen an!
  • Baue deine Stärken und Kraftquellen auf!
  • Nimm dir kleine Dinge vor und setze die sofort um!
  • Stecke dir Ziele und behalte diese fest im Auge!

 

Dieser Beitrag wurde unter Motivation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.